Dieses Video ist in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Dagmar Misselhorn entstanden. Eines ihrer Gemälde ist der Ausgangspunkt des Videos und dient als Projektionsfläche. Altes Super 8-Filmmaterial aus der Kindheit von Dagmar Misselhorn verwebt sich mit verschiedenen von mir gedrehten Wasserbildern und mündet in persönlichen Begegnungen mit Menschen, mit denen ich in der Schweiz unterwegs war.

Es ist ein fortwährendes Spiel mit der Wirklichkeit und den Zeitebenen, die durch das Verweben der unterschiedlichen Aufnahme-Materialien entsteht. Daher der Titel der Arbeit: Wirklichzeit.